Siegerprojekte

2016
  • ALL IN

     

    Wer: 5 Jugendliche aus Stuttgart  ( 16-21 Jahre )

     

    Zielgruppe: Jugendliche mit Migrationshintergrund

     

    Was: Ausflüge und Freizeitaktivitäten

     

    Zusammenfassung: Die Jugendlichen wollen ihr Projekt DUNKELBUNT – inklusive Sport- und Freizeitangebote für blinde und sehbehinderte Menschen auch für Jugendliche mit Migrationshintergrund öffnen. Dafür erarbeiten sie in monatlichen Treffen einen Freizeitplan mit vielen spannenden Aktivitäten und Ausflügen (Begegnungsfest und Kennenlernrallye) und machen in der Öffentlichkeit auf ihr Projekt aufmerksam.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für die Freizeitfahrten, das Begegnungsfest und die Kennenlernrallye

     

    Homepage: www.projekt-dunkelbunt.de

     

    Kontakt: presse(at)children.de

  • Die Welt im Kochtopf

    Wer: 9 Jugendliche aus Annweiler und Umgebung (13 - 21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Flüchtlinge im Ort

     

    Was: Kochkurse von und mit Flüchtlingen

     

    Zusammenfassung: „Gemeinsames Kochen und Essen verbindet“ – das ist das Motto der vier Jugendlichen aus dem „Haus der Jugend“ in Annweiler. Sie organisieren Kochkurse, in denen Migranten und Einheimische gemeinsam kochen, essen und sich so auch kennenlernen. Flüchtlinge zeigen der Gruppe Gerichte aus ihren Heimatländern. Sie tauschen Rezepte, aber auch Geschichten und Sympathien aus. Im Anschluss stellen die Projektmacher aus allen Rezepten ein internationales Kochbuch zusammen.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit Druckkosten für das Kochbuch und einem Zuschuss für die Kochabende.

     

    Homepage: www.lemon-net.de

     

    Kontakt: presse(at)children.de

  • Ein Schulgarten für die École Latir Diouf in Senegal!

     

    Wer: 9 Schüler des Oberstufenzentrums Märkisch-Oderland (16-21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Grundschule im Senegal

     

    Was: Bau eines Schulgartens

     

    Zusammenfassung: Die Schüler aus Brandenburg errichten einen Schulgarten in einer senegalesischen Grundschule, damit die einheimischen Schüler zukünftig frisches Obst und Gemüse zum Mittag essen und einen Ort für experimentelles und praktisches Lernen haben. Dabei sammeln sie Spenden, recherchieren, welche Pflanzen geeignet sind oder wie die Wasserversorgung aussieht, legen ein Modell zur Tröpfchenbewässerung an, basteln eine Biokohleanlage und drucken sie in 3D aus und entwickeln passende Unterrichtsmaterialien. Dabei arbeiten sie eng mit senegalesischen Jugendverbänden zusammen.

     

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für den Zaun, Gießkanne und Gartengeräte, Handschuhe und Schlauch, Experimentierkoffer und Unterrichtsmaterial, Transportkosten, Öffentlichkeitsarbeit.

     

    Homepage: http://osz-pro-senegal.jimdo.com/begegnungsreise-2016/

     

    Kontakt: presse(at)children.de

  • Generation Z - kann doch was!

     

    Wer: 19 Jugendliche aus Bonn (12-17 Jahre)

     

    Zielgruppe: krebskranke Jugendliche in Bonn

     

    Was: Benefiz-Musicals, die sich mit sozialen Problemen auseinandersetzen

     

    Zusammenfassung: Über die Schule haben sie die Freude an Musicals entdeckt und diese als Mittel zur Bekämpfung sozialer Probleme erkannt – auch, um es denjenigen zu beweisen, die der „Generation Z“ Lethargie und Vergnügungssucht vorwerfen. Seit einem Jahr gestalten die Projektmacher Musicals zu Themen wie Kinderrechte oder Schönheitswahn. Die Einnahmen der Aufführungen gehen in diesem Jahr an einen Förderkreis für krebskranke Jugendliche. Die Jugendlichen machen dabei alles selbst: Stücke schreiben, Schauspielern, Tanzen, Regie führen und das Bühnenbild bauen.

     

    Kontakt: presse(at)children.de

  • Neuköllner SchülerInnen Netzwerk für junge Geflüchtete

    Wer: 5 Jugendliche aus Berlin Neukölln (16-21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Unbegleitete Geflüchtete

     

    Was: Freizeitaktivitäten und Netzwerkgründung

     

    Zusammenfassung: Als in ihrer Nachbarschaft ein Wohnheim für jugendliche Geflüchtete eröffnete, entschied sich die Jugendgruppe aus Neukölln dazu, einen Teil zur Integration der unbegleiteten Geflüchteten im eigenen Stadtteil zu leisten. Zunächst haben sie mit Spendenaktionen an der Schule begonnen, doch mittlerweile haben sie ihr Projekt ausgebaut und unternehmen viele gemeinsame Freizeitaktivitäten, wie Kochabende. Außerdem haben sie eine Fußballmannschaft mit Geflüchteten ins Leben gerufen und bauen ein Neuköllnweites Netzwerk zur Planung von Unternehmungen mit Geflüchteten auf.

     

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Sportausrüstung, Ausflüge, Kochaktionen, Dokumentation und Fahrscheine.

     

    Kontakt: presse(at)children.de

  • Pfiffig und aktiv gegen Kinderheirat

    Wer 11 Jugendliche aus Köln (11 - 15 Jahre)

     

    Zielgruppe: Mädchen in Bangladesch

     

    Was: Benefizaktionen für das Plan Projekt „Aktiv gegen Kinderheirat“ in Bangladesch

     

    Zusammenfassung Pfiffig und aktiv machen sich die Jugendlichen des AWO Nachbarschaftshauses in Köln seit 2014 gegen Kinderheirat stark: Um Spenden zu sammeln, werden unter anderem Marmeladen und Waffeln verkauft, ein Loomband-Bastelstand angeboten, ein Reibekuchentag gemacht sowie viele Kilo alte Schuhe gesammelt und an Schuzz.de verkauft. Alle Erlöse fließen in das Projekt in Bangladesch, über das die Kölner auf Veranstaltungen mit selbstgemalten Plakaten berichten. Mit einem eigenen Film wollen sie in Zukunft interessierte Spender noch besser informieren.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss zu Backzutaten, Materialien sowie Flyern und Plakaten.

     

    Kontakt: presse(at)children.de

  • Pupils for the Poor

    Wer: 9 Jugendliche aus Oberhausen ( 16-21 Jahre )

     

    Zielgruppe: Familien in Lipova, Rumänien

     

    Was: Verschiedene Aktionen und Veranstaltungen sowie ein Workcamp in Rumänien

     

    Zusammenfassung: Die Jugendlichen aus Oberhausen unterstützen die Familien in Lipova schon seit Jahren. Um Geld zu sammeln, denken sie sich immer wieder neue kreative Aktionen aus. Diese reichen von Kuchenverkäufen an ihrer Schule über die Organisation von Kleiderspenden bis hin zu der Planung eines Charity-Konzerts. Doch nicht nur das, einmal pro Jahr organisieren sie ein Workcamp mit gemeinsamen Bau- und Renovierungsarbeiten in Rumänien.

     

    Förderung: JUGEND HILFT unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für das Workcamp und die Charitykonzerte sowie die Öffentlichkeitsarbeit und eine Gutscheinaktion.

     

    Homepage: http://pupilsforthepoor.de/

     

    Kontakt: presse(at)children.de

  • SchülerFAIRma

    Wer: 8 Gesamtschüler aus Jena (16-21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Partnerschule in Nicaragua

     

    Was: Schulpartnerschaft und Bau eines Recycling-Spielplatzes

     

    Zusammenfassung: Die Schulpartnerschaft der SchülerFAIRma der Jenaplanschule Jena geht über eine Brieffreundschaft und Spendensammeln hinaus: Die Projektmacher bauen einen Recycling-Spielplatz aus weggeworfenem Material. So machen sie auf die Müllproblematik im Dorf aufmerksam und schaffen mit dem ersten Spielplatz im Dorf einen Raum für soziale Interaktion. Außerdem bieten sie Recycling-Workshops an, um die Dorfbewohner miteinzubinden.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Material und die Verpflegung der Teilnehmer.

     

    Homepage: http://www.jenaplanschule.jena.de/austausch/dulce-nombre/nicaragua-blog

     

    Kontakt: presse(at)children.de

  • Soziales Engagement

    Wer: 21 Jugendliche aus Nürtingen

     

    Zielgruppe: Tafel- und Diakonieladen | bedürftige Kinder | Menschen in Not

     

    Was: Diverse soziale Aktionen

     

    Zusammenfassung: Die Schülerinnen und Schüler aus Nürtingen führen zahlreiche Aktionen in verschiedenen Einrichtungen der Umgebung durch. Sie helfen im Tafelladen, Diakonieladen und zwei Altersheimen. Sie sortieren Lebensmittel und Kleidung, organisieren Spendenaktionen und basteln Sterne für eine Benefiz-Weihnachtsaktion für bedürftige Kinder. In der Vesperkirche helfen sie bei der Kinderbetreuung, in der Spülküche und im Service. Im Altersheim gestalten sie Freizeitangebote und Aktivitäten für Senioren.

     

     

    Homepage: http://www.tes-nuertingen.de/schule/handlungsfelder/handlungsfelder/im-detail/buergerschaftliches-engagement/

     

    Kontakt: presse(at)children.de

  • Welcome children

    Wer: 6 Gesamtschülerinnen aus Oldenburg ( 6-10 Jahre )

     

    Zielgruppe: Flüchtlingskinder

     

    Was: Spielerisches Deutschlernen und willkommen heißen

     

    Zusammenfassung: Die Mädchen fahren jeden Donnerstag zur nahe gelegenen Grundschule, um die ca. 25 Schüler/innen der Sprachlernklasse beim Deutschlernen zu unterstützen (zweisprachige Bücher lesen, gemeinsames Spiel) und Freundschaften zu schließen. Jeden Montag fahren sie in eine Flüchtlingsnotunterkunft in Stadtviertel, um dort mit den ca. 50 Kindern zu spielen und zu basteln, um dabei auf Deutsch zu kommunizieren und Kontakte zu knüpfen.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Fahrten, Spiele und Hefte.

     

    Kontakt: presse(at)children.de

     

     

2015
  • Café International

    Wer 5 Jugendliche aus Güstrow (16 – 18 Jahre)

     

    Zielgruppe: Asylbewerber in Güstrow

     

    Was: Willkommensangebote für Flüchtlinge, wie Cafebetrieb, Deutsch-, Musikunterricht, Ausflüge und Fahrten

     

    Zusammenfassung Flüchtlinge in Güstrow haben nur wenige Möglichkeiten, mit den Bewohnern in Kontakt zu treten – das will die Gruppe Jugendlicher ändern. Einmal in der Woche laden sie zum Café International, dort wird Kaffee getrunken, gespielt und geredet - so erfahren sie viel von der Lebenssituation der Menschen und können helfen oder Hilfe vermitteln. Außerdem bieten die Jugendlichen Deutsch- und Musikkurse an und organisieren Ausflüge in die Umgebung sowie ein Sommerlager.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Café, Sommerlager, Tagesausflüge, Materialien für den Deutschunterricht und Bücher.

     

    Kontakt: presse(at)jugendhilft.de

  • Flüchtlinge willkommen!

    Wer: 10 Jugendliche aus Alsdorf (13 – 18 Jahre)

     

    Zielgruppe: Flüchtlinge, die in Alsdorf ankommen

     

    Was: Zusammenstellen von Begrüßungspaketen mit notwendigen Alltagsgegenständen

     

    Zusammenfassung: Die Jugendlichen des SJD - Die Falken Merkstein ließen sich auf dem Kreativwochenende „Flüchtlinge gehören dazu“ inspirieren, aktiv etwas gegen die aktuelle Flüchtlingsproblematik zu tun. Sie nehmen Flüchtlinge herzlich in Empfang und geben ihnen persönliche Begrüßungspakete mit Handtuch, Zahnbürste, eigens erstelltem Sprachführer und weiteren nützlichen Alltagsgegenständen. Darüber hinaus wollen die Jugendlichen einen engen Kontakt mit den Flüchtlingen pflegen, indem sie gemeinsame Freizeitaktivtäten unternehmen.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Druckkosten von Sprachführern und Flyern sowie Getränke, Kekse, Kuchen und Freizeitaktionen.

     

    Homepage: www.sjd-die-falken-merkstein.info

     

    Kontakt: presse(at)jugendhilft.de

  • Frühstücksclub Frommern

    Wer 10 Achtklässler aus Frommern (12 - 15 Jahre)

     

    Zielgruppe: Bedürftige Grundschulkinder aus Frommern

     

    Was: Organisation eines kostenlosen Schulfrühstückes

     

    Zusammenfassung Viele der Grundschulkinder an der Grund- und Werkrealschule in Frommern kommen morgens mit knurrendem Magen in die Schule. Mit dem Frühstücksclub bieten die Achtklässler ein gesundes und vielseitiges Frühstück für die jüngeren Schüler an – von Müsli bis hin zu Waffeln und frischen Säften. Dafür gehen die Schüler einkaufen, bereiten das Frühstück vor und schaffen eine gemütliche Umgebung zum gemeinsamen Essen. In Zukunft wollen die Projektmacher dafür noch stärker auf Fair Trade Produkte setzen.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit den Kosten für die Lebensmittel sowie einem Zuschuss für Dekomaterialien.

     

    Homepage: http://www.ghwrs-frommern.bl.schule-bw.de/index.php/foerderverein

     

    Kontakt: presse(at)jugendhilft.de

  • Gemeinsam die Welt verändern

    Wer: 50 Schüler einer inklusiven Grundschule mit behinderten und nichtbehinderten Kindern aus Oer-Erkenschwick (8 -10 Jahre)

     

    Zielgruppe: Benachteiligte Kinder in Brasilien und Heimbewohner eines Alten- und Pflegeheims

     

    Was: Benefizaktionen, wie  Schulprojekte, Sponsorenläufe und Partnerschaftsbasare

     

    Zusammenfassung: Weil in der Ewaldschule das solidarische Miteinander und Füreinander so wichtig ist, sind vor 18 Jahren zwei Partnerschaften entstanden; mit einer Schule in Brasilien und mit einem Alten- und Pflegeheim in Oer-Erkenschwick. Spenden für die Schule sammeln die Kinder unter anderem durch den Verkauf von Fairtrade Chips. Im Rahmen der Partnerschaft zum Alten- und Pflegeheim besuchen sich die Kinder und Heimbewohner gegenseitig und organisieren gemeinsame Feiern und Bastelaktionen.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für einen Paketwagen, zwei Bauchläden sowie Papier für die Veranstaltungsplakate und Bastelaktionen. 

     

    Homepage: www.ewaldschule.com

     

    Kontakt: presse(at)jugendhilft.de

  • Gomel-Projekt

    Wer: 30 Schüler der Gutenberg-Oberschule Berlin (12 – 15 Jahre)

     

    Zielgruppe: Kinder und Jugendliche aus dem Schulinternat Molcad in Belarus

     

    Was: Schulpartnerschaft mit Austauschbesuchen und Benefizaktionen

     

    Zusammenfassung: Schon seit über 15 Jahren besteht eine Partnerschaft zwischen der Gutenberg-Schule in Berlin und dem Schulinternat Molcad` in Belarus. Auf regelmäßigen Fahrten werden gesammelte Hilfsgüter transportiert und gespendet und vor Ort Renovierungsarbeiten durchgeführt. Der Schwerpunkt liegt aber auf gemeinsamen Erlebnissen. Jedes Jahr stehen verschiedene Benefizaktionen, wie Konzerte und Wettkämpfe auf dem Plan, aber auch Kontaktpflege und Öffentlichkeitsarbeit übernehmen die Projektmacher. In diesem Jahr  organisieren sie außerdem ein gemeinsames Zirkusprojekt vor Ort.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Zirkusmaterial und Instrumente.

     

    Homepage: http://www.gutenberg-oberschule-berlin.de/index.php?page=89

     

    Kontakt: presse(at)jugendhilft.de

  • KICK für den Frieden!

    Wer: 10 Jugendliche aus Grevenbroich (15 – 17 Jahre)

     

    Zielgruppe: Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten im Friedensdorf International in Oberhausen (0 – 16 Jahre) sowie Flüchtlinge aus dem örtlichen Asylheim

     

    Was: Fußballwohltätigkeitsturnier mit Bands und Essensständen

     

    Zusammenfassung: Dass man auch ganz ohne die Hilfe von Erwachsenen etwas Großes auf die Beine stellen kann, beweisen die Initiatoren des Fußballwohltätigkeitsturniers „KICK für den Frieden“. 2013 konnten sie mit ihrem ersten Turnier bereits 4.000€ Spenden sammeln und sowohl das Friedensdorf International unterstützen, in dem verletzte und traumatisierte Kinder aus Kriegsgebieten ehrenamtlich behandelt werden, als auch dem örtlichen Flüchtlingsheim Sachspenden zukommen lassen. Auch dieses Jahr veranstalten sie ein Wochenende lang mit 16 Mannschaften aus ganz Deutschland ein Fußballturnier und sorgen mit Bands und leckerem Essen für gute Stimmung. Ihr Ziel ist es, möglichst viele Geld- und Sachspenden zu sammeln und gemeinsam gegen jegliche gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit vorzugehen, was bei einem friedenspolitischen Abend mit allen Teilnehmern und Interessenten des Projekts nochmals vertieft werden soll.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Flyer und Plakate sowie Lebensmitteln, Getränken und Bühnentechnik für das Turnier.

     

    Homepage: http://kick-fuer-den-frieden.jimdo.com/

     

    Kontakt: presse(at)jugendhilft.de

  • Lebenswege

    Wer: 10 Kinder und Jugendliche aus Jena (12 – 15 Jahre)

     

    Zielgruppe: Flüchtlingskinder in Jena

     

    Was: Organisation und Durchführung von Film-Workshops

     

    Zusammenfassung: Zehn junge Projektmacher aus Jena haben ein Filmprojekt mit Senioren durchgeführt, die in ihrer Kindheit aufgrund von Krieg vertrieben und verfolgt wurden. Als sie nun Flüchtlingskinder in Jena trafen, die über ähnliche Geschichten berichteten, beschlossen sie, ein weiteres Projekt zu starten und den Kindern und Jugendlichen, die flüchten mussten, die Chance zu geben, ihre Geschichte zu erzählen. Dazu führen sie gemeinsame Film-Workshops durch, in denen sie Filmkisten bauen und Stop Motion Filme produzieren. Die fertigen Filme werden dann mit den Zeitzeugenberichten der Senioren zusammengeschnitten und in einem Kino präsentiert.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für die Versorgung der Flüchtlingskinder, Fahrscheine, Mietkosten für das Kino, Flyerdruck und die Mietgebühr für Tablets.

     

    Kontakt: presse(at)jugendhilft.de

  • POWER ON

    Wer: 25 Jugendliche aus Prebberede und Umgebung (16 – 21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Kinder aus sozial schwachen Familien sowie Kinder aus dem Flüchtlingsheim Jördenstorf (8 – 12 Jahre)

     

    Was: Organisation und Durchführung des Camps "POWER ON - es wird bunt"

     

    Zusammenfassung: „Es wird bunt!“. Dieses Motto zeigt die Einstellung der POWER ON Camp Organisatoren. Für Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ist unter ihnen kein Platz. Kinder verschiedener sozialer Milieus und Migrationshintergründe kommen in Mecklenburg-Vorpommern im Camp zusammen, um miteinander zu spielen, sich musikalisch und künstlerisch auszutoben und sich mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinanderzusetzen. Dabei wollen die Jugendlichen gezielt Nächstenliebe, Zukunftsperspektiven und Engagement fördern.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit T-Shirts für die Teilnehmer des POWER ON Camps.

     

    Homepage: http://kindercampbelitz.jimdo.com, POWER On - Engagement in Mecklenburg - Kindercamp 

     

    Kontakt: presse(at)jugendhilft.depresse(at)jugendhilft.de

  • Tansania AG

    Wer: 15 Schüler aus Weil der Stadt (14 - 15 Jahre)

     

    Zielgruppe: Die Forest Zone School  in Mang’ula/Tansania

     

    Was:  Verschiedene Schulprojekte und Hilfsaktionen

     

    Zusammenfassung: Mit verschiedensten kreativen Fundraising Aktionen unterstützen die Schüler ihre Partnerschule in Tansania. Während eines Besuchs in Mang’ula haben sie gesehen, dass diese  noch auf Spenden angewiesen ist, um in Zukunft selbständig weiter bestehen zu können. Deshalb organisieren die Weiler Schüler unter anderem wöchentlich einen Kuchenverkauf, einen Sponsorenlauf sowie regelmäßige Aktionstage und haben jedes Jahr einen Stand am Weihnachtsmarkt.

    Ihr Enthusiasmus hat auch andere Klassen und Vereine angesteckt, welche sich für die Partnerschule engagieren wollen. Im Herbst 2015 werden dann 10 Schüler und ihre Lehrer aus Tansania von vielen Freunden in Deutschland willkommen geheißen.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für neue Solarlampen in der Forest Zone School

     

    Homepage: http://www.forestzoneschool.org/projekte-galerie/schulpartnerschaft/, https://www.facebook.com/forestzoneschoolmangula?ref=hl

     

    Kontakt: presse(at)jugendhilft.de

  • Zirkus Beppolino

    Wer: 35 Jugendliche aus Kiel (6 - 21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Kinder in Not und Krankheit

     

    Was: Zirkusvorführrungen und Workshops in Krankenhäusern und Flüchtlingsheimen

     

    Zusammenfassung: Im Zirkus Beppolino werden Kinder und Jugendliche zu Clowns, Akrobaten, Zauberern und anderen Zirkusartisten. Das Showprogramm wird gemeinsam entworfen und dieses Jahr möchten sie es für Kinder in Not und Krankheit aufführen. Dazu möchten sie Flüchtlingslager und Krankenhäuser besuchen, in denen jeweils auch Workshops angeboten werden. Diese sollen das Selbstwertgefühl der Kinder stärken und ihnen das Lachen zurück ins Gesicht zaubern. Die Kinder haben anschließend die Möglichkeit, Teil der Zirkusfamilie zu werden.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Beitrag für das Zirkusmaterial.

     

    Homepage: www.beppolino-kiel.de

     

    Kontakt: presse(at)jugendhilft.de

2014
  • Be Welcome!

    Wer: 5 Jugendliche aus Berlin (16 – 17 Jahre)

     

    Zielgruppe: Asylbewerber des Flüchtlingheimes Berlin Britz

     

    Was: Integration von Flüchtlingen

     

    Zusammenfassung: Seit vielen Jahren ist die Hilfe für Flüchtlinge ein Thema an der Otto-Hahn-Schule. Als die Schüler erfuhren, dass 2014 in der direkten Nachbarschaft ein Flüchtlingsheim eröffnet wird, war schnell klar, dass sie den 400 Flüchtlingen die Ankunft und das Leben in Deutschland erleichtern möchten. Mit Spendenaktionen, dolmetschen, spazieren gehen, spielen und vielem mehr wurden auch den minderjährigen Flüchtlingen sehr geholfen. Um weitere Jugendliche zum Helfen zu motivieren, stehen die Schüler in engem Kontakt zu umliegenden Schulen.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit Materialien für Öffentlichkeitsarbeit und Werbung sowie Spiele.

     

    Homepage: www.oho-berlin.de

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

     

     

     

     

  • Boumdoudoum AG

    Wer: 17 Schüler aus Oldenburg (14 - 17 Jahre)

     

    Zielgruppe: Bewohner des Dorfes Boumdoudoum in Burkina Faso

     

    Was: Benefizkonzert sowie Flohmärkte und Spendenverkäufe

     

    Zusammenfassung: Was in 2004 mit einem Briefwechsel zwischen zwei Schulen, die eine in Oldenburg, die andere in Burkina Faso, begann, hat sich bis heute zu einem erfolgreichen Entwicklungszusammenarbeitsprojekt gemausert. Ziel der Schüler-AG aus Oldenburg ist es, allen Kindern und Jugendlichen aus dem Dorf Boumdoudoum eine Schul- und Berufsbildung zu ermöglichen. Und darauf arbeiten sie seit nun zehn Jahren erfolgreich hin. Neben Flohmärkten und dem Verkauf von Getränken sammeln sie jedes Jahr bei einem großen Benefizkonzert Spenden. Bereits ein Jahr nach Gründung der AG erreichten die Schüler, dass alle Kinder des Dorfes in die Grundschule gehen können und mindestens eine Mahlzeit pro Tag erhalten. Außerdem konnten durch die Spenden Gärten für Frauen des Dorfes und mehrere Regenwasserzisternen und ein Tiefbrunnen errichtet werden. Zudem wurde eine Brücke gebaut, die auch in der Regenzeit die Verbindung der Dörfer mit dem Gemeindezentrum aufrechterhält. Die Oldenburger Schüler beschäftigen sich vor allem damit, Ideen für die Aktionen zu entwickeln - bei der Durchführung steht ihnen dann die gesamte Schülerschaft zur Seite.

    Neben der Planungen für Boumdoudoum organisieren die Jugendlichen den zweijährlich stattfindenden Afrikatag in Oldenburg mit, bei dem sie über die dortige Situation berichten. Ältere AG-Mitglieder sind bereits selbst nach Boumdoudoum gereist und berichten in Vorträgen über ihre Erfahrungen, während sich die anderen Schüler gründlich über die Lebenssituation in Afrika informieren und dann an Ständen über die Bedingungen vor Ort erzählen.

     

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Plakate, Flyer, Essen und Technik.

     

    Homepage: www.boumdoudoum.de

     

    Pressekontakt: presse(at)jugendhilft.de

  • H.O.T. - Help of Teens

    Wer: 18 Jugendliche aus Schefflenz (15 - 18 Jahre)

     

    Zielgruppe: Familien in Rumänien

     

    Was:  Spenden sammeln in Deutschland und Renovierungsarbeiten vor Ort

     

    Zusammenfassung:

    Mein Beitrag zu einer besseren Welt.“ Darüber diskutierten einige Jugendliche der evangelischen Kirchengemeinde in Schefflenz auf einem Kinder- und Jugendseminar 2008. Am Ende der Diskussion war H.O.T. – Help of Teens – geboren, eine Hilfsorganisation von jungen Engagierten für bedürftige Familien in Rumänien. Das ganze Jahr über sammeln die rund 20 Jugendlichen zwischen 13 und 23 Jahren Kleider, Spielzeug, Hausrat und Schulmaterialien, welche in Kartons verpackt und mit LKWs ins rumänische Brasov gebracht werden. Neben den Sachspenden stellt das Projektteam kleinere Aktionen in der Gemeinde auf die Beine, um Geld zu sammeln. Sie helfen beispielsweise bei Garten- und Malerarbeiten und übernehmen Bewirtungen bei Festen.

    Einmal jährlich sind die Schefflenzer sogar selbst in Rumänien, um dort Kleiderspenden zu verteilen und bei Baumaßnahmen selbst mit anzupacken. So hat H.O.T. bereits eine Renovierung eines Hauses im Dorf Mercheasa durchgeführt und eine Schule errichtet, in der rund 40 Kinder lernen. Im letzten Jahr bauten die Jugendlichen eine Backstube, in der Familien vor Ort einen festen Arbeitsplatz gefunden haben und Brot verkaufen können.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für den Backofen.

     

    Homepage: http://www.help-of-teens.de/

     

    Pressekontakt: presse(at)children.de  

     


  • Milch für unsere Partnerschule

    Wer: 11 Schüler aus Lüneburg (14 - 17 Jahre)

     

    Zielgruppe: Partnerschule in Tansania

     

    Was: Spenden sammeln und Hilfe vor Ort bei Bau- und Renovierungsarbeiten

     

    Zusammenfassung:

    Eine Kuh’le Idee haben die elf Gymnasiasten der Lüneburger Tansania-AG: Gemeinsam mit ihrer Partnerschule in Marangu wurde aus einem anfänglichen Scherz ein neues Projekt! Zunächst waren die deutschen Schüler ziemlich verblüfft, als bei ihrem letzten Besuch vor Ort die Idee aufkam, Kühe für die Schule in Tansania zu kaufen. Doch schnell stellte sich heraus, ihre Partnerschüler meinen es ernst. Die Haltung von Vieh ist in der Kilimajaro-Region weit verbreitet und Agrikultur wird sogar offiziell in der Schule unterrichtet. Mit nun drei Kühen kann die Schule mit Milch versorgt und die Milch sogar noch auf dem nahegelegenen Markt verkauft werden. Mit einem energieeffizienten Kühlschrank soll die Milch in Zukunft auch über längere Zeit kühl gehalten werden. Für Strom für den Kühlschrank ist ebenfalls gesorgt – denn die deutschen Schüler haben im vergangenen Jahr bereits eine Solaranlage auf dem Dach der Schule gebaut.

     

    Um regelmäßig vor Ort zu helfen, sammeln die jungen Engagierten das ganze Jahr über mit verschiedenen Fundraisingaktionen Geld. Bis jetzt konnten so bereits der Bau eines Mädchenschlafsaals, Solarlampen und eine neue Schulbücherei finanziert werden. Und das nächste Projekt steckt schon in den Startlöchern: Die Lüneburger wollen ihren tansanischen Freunden den Bau einer Biogasanlage ermöglichen, die mit dem Stallmist aus der Viehhaltung betrieben wird und die Verwendung von Brennholz für die Schulküche verringert.

     


    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für 3 Kühe, Heu für 12 Monate und Transport.

     

    Homepage: http://www.raabe-schule.info/tansania.html

     

    Pressekontakt: presse(at)jugendhilft.de

  • Musik aus dem Roma Büro

    Wer: Jugendband aus Freiburg (16 - 21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Romakinder in Freiburg

     

    Was: Kostenloser Musikunterricht

     

    Zusammenfassung: Wenn die Jugendlichen aus dem Roma Büro in Freiburg ihre Instrumente auspacken und anfangen zu musizieren, hat sich meist schnell eine Traube an Kindern um sie versammelt! Aus ihrer Leidenschaft zur Musik haben die sieben Jugendlichen, die alle in einem ungeklärten Aufenthaltsstatus leben, ein eigenes soziales Projekt entwickelt: Seit 2012 bieten die jungen Musiker kostenlosen Musikunterricht für Romakinder an und ermöglichen ihnen so erste Einblicke in verschiedene Instrumente, Gesang und Texte. Jeder, der mag, kann regelmäßigen Unterricht bei den Jugendlichen nehmen. Dabei achten sie darauf, dass Zeiten eingehalten werden und ein Instrument ausgesucht wird, das zu jedem individuell passt. Mittlerweile sind aus dieser Arbeit zwei Bands entstanden, die ihre ersten erfolgreichen Auftritte absolvierten.

    Das Musikangebot kommt gut an - über ein Dutzend Kinder erhalten nun regelmäßig freitags und samstags kostenlosen Musikunterricht. Durch das eigene Musizieren entwickeln die Kinder Selbstsicherheit und Mut, auch für andere Lebensbereiche. Die jungen Engagierten merken, dass gelungene und erfolgreiche Auftritte zu Stolz und Kraft führen - und genau das ist für die Kinder besonders wichtig, um auch andere schwierige Situationen in ihrem Alltag zu meistern.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für die Reparatur der Instrumente.

     

    Homepage: http://www.roma-buero-freiburg.eu/

     

    Pressekontakt: presse(at)jugendhilft.de

     

  • Peer Helper

    Wer: 10 Jugendliche aus Berlin (16 – 20 Jahre alt)

     

    Zielgruppe: Benachteiligte Kinder und Jugendliche aus Berlin-Neukölln

     

    Was: Workshops, Trainings und Veranstaltungen in fünf Jugendeinrichtungen  

     

    Zusammenfassung: Ob Feste, Modeworkshops oder Fußballturniere – mit den Peer Helpern ist immer etwas los. Seit 2011 mischen die zehn Jugendlichen mit Freizeitangeboten von Jugendlichen für Jugendliche das Programm in Jugendeinrichtungen im Berliner Stadtteil Neukölln auf. Mittlerweile unterstützen die Peer Helper bis zu 80 Kinder in der Woche und helfen ihnen, ihre eigenen Stärken zu entdecken oder einfach neue Freunde zu finden. Mit Fachkenntnis schlichten die Projektmacher Konflikte und übernehmen für die Kinder und Jugendlichen mit der Rolle des großen Bruders oder der großen Schwester oft eine Vorbildfunktion.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit Workshopmaterialien wie beispielsweise Brett- und Bewegungsspiele, Lebensmitteln und T-Shirts.

     

    Homepage: www.facebook.com/peer.helper

     

    Kontakt: presse@jugendhilft.de

  • Unisono

    Wer: 23 Jugendliche aus Lingen (Ems) (16 - 18 Jahre)

     

    Zielgruppe: Hort in Kapstadt

     

    Was: Benefizkonzerte

     

    Zusammenfassung:

    Bei Unisono ziehen alle an einem Strang für den guten Zweck – denn die Band wurde gegründet, um Spenden für Menschen in Not zu sammeln. Seit 2012 sind etwa 25 Jugendliche im Verein Unisono aus dem Emsland erfolgreich mit einer Band und einem Chor unterwegs. Dabei waren die Jugendlichen von Anfang an auf Langfristigkeit aus: Eine einmalige Spendenaktion ist zwar lobenswert, jedoch lässt sich Menschen in Not wesentlich mehr helfen, wenn man eine ganze Reihe von Konzerten ansetzt. So tritt Unisono bereits seit drei Jahren mit einem abwechslungsreichen Programm in verschiedenen Städten auf. Zweimal wöchentlich trifft sich die Gruppe, um zu proben, Lieder zu arrangieren und auswendig zu lernen. Neben den Proben kümmern sie sich um die Pflege der Website und des Youtube-Kanals, haben einen Imagefilm gedreht, entwerfen Werbematerialien, das Bühnenbild, suchen Outfits aus und übernehmen die gesamte Organisation und Planung der Auftritte.

     

    In 2013 fuhren drei Mitglieder auf eigene Kosten nach Südafrika, um Spendengelder zu übergeben und sich die bislang unterstützten Projekte vor Ort anzusehen. Und dort entstand auch schnell die Idee für ihr nächstes großes Ziel: Den Bau eines Waisenhauses fertigzustellen, für den momentan noch finanzielle Mittel fehlen. Und um die benötigten 1,5 Millionen Rand (umgerechnet 110.000 Euro) einzuwerben, haben die jungen Musiker bereits viele kreative Ideen gesammelt.

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Chormikrofonierung.

     

    Homepage: http://www.unisono-project.org/

     

    Pressekontakt: presse(at)jugendhilft.de

  • Young Voice

    Wer: 33 Jugendliche aus Kiel (17 - 19 Jahre)

    Zielgruppe: Sozial benachteiligte Familien

     

    Was: Verschiedenste Projekte

     

    Zusammenfassung: Der Verein Young Voice e.V ist vielfach in Deutschland vertreten, so auch in Kiel. Auch wenn sich der Verein dort erst im Aufbau befindet, betreiben sie schon viele Projekte , um sozial benachteiligten Menschen zu helfen. Dazu zählen unter anderem die Spendensammlung für Obdachlose oder die Bildung-und-Spaß-Lotsen (BuS). Hierbei unterstützen Jugendliche mit Migrationshintergrund andere Kinder, die ebenfalls einen Migrationshintergrund haben und oder soziale Auffälligkeiten aufweisen. Die Lotsen dienen als Vorbilder und helfen bei Problemen, sie vermitteln Kultur und Schulbildung.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für das Schultütenprojekt, Essen und Kleidung für Obdachlose sowie einer Entschädigung für die BuS-Lotsen des Vereins, die bisher aus eigener Tasche für die Tätigkeit zahlen mussten.

     

    Homepage: www.youngvoicetgd.de

     

    Kontakt: presse(at)jugendhilft.de

  • Zukunft jetzt!

    Wer: 4 Cousinen aus Donaueschingen (10 - 13 Jahre)

     

    Zielgruppe: Kinder in Not

     

    Was: Verschiedene Fundraising und Benefizaktionen

     

    Zusammenfassung: Als Amelie, Rosalie, Angelina und Alicia 2010 in den Nachrichten sahen, wie die Flut in Pakistan vielen Kindern das Zuhause und die Eltern nahm, wollten sie helfen. Mit vielen verschiedenen Aktionen im Jahr unterstützen sie seitdem Kinder in Not: Um Spenden zu sammeln, verkaufen die Cousinen Holundersirup, Lavendelsäckchen oder Kräuteröl auf dem Markt. Das sind Produkte, die sie in ihrem eigenen Garten angepflanzt, großgezogen oder selbst hergestellt haben. Der Fokus des Engagements der Mädchen liegt allerdings auf der Musik: Die leidenschaftlichen Sängerinnen sind mit ihrer Band „11 WIE DU“ bereits richtig erfolgreich und geben Konzerte in Reha-Einrichtungen für kranke Kinder und bei großen Veranstaltungen, wie dem Weltkindertag. Sie nutzen ihre Musik, um auf notleidende Kinder aufmerksam zu machen und Spenden für sie zu sammeln. Im Sommer sind die jungen Engagierten auf einer Kinderrechte-Tour in Deutschland unterwegs. Dort informieren sie Schüler über Kinderrechte und rufen sie dazu auf, sich für Kinder, denen es nicht so gut geht, einzusetzen.

    Als UNICEF-Juniorbotschafterinnen haben die Mädchen aus Donaueschingen bereits mit Angela Merkel und vielen anderen wichtigen Entscheidungsträgern gesprochen und konnten sich so für Kinderrechte einsetzen.

     

    Homepage: http://www.11wiedu.de/

     

    Pressekontakt: presse(at)jugendhilft.de

2013
  • Benefizkochen

     

    Wer: 10 Jugendliche aus Landsberg/Saalekreis (16 – 21 Jahre)

     

    Zielgruppe: todkranke Kinder und Jugendliche

     

    Was: Benefiz-Koch-Event

     

    Zusammenfassung: Es begann mit einem kleinen Kochduell im Hauswirtschaftsunterricht und wurde zu einer über 30.000 Euro schweren Spendenaktion: Seit 2009 veranstalten die Jugendlichen aus Landsberg in Sachsen-Anhalt ein großes Benefiz-Koch-Event und sammeln mit Hilfe von Prominenten Geld für soziale Projekte. Für ca. 600 Gäste konnte bisher gekocht werden! 2016 sollen die Erlöse aus Ticketverkauf und freiwilligen Spenden des aktuellen Events an den Verein Make-A-Wish gespendet werden, die die letzten Wünsche von todkranken Kindern erfüllen.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Technik, Essen und Flyer.

     

    Homepage: www.benefizkochen.jimdo.com

     

    Kontakt: presse(at)jugendhilft.de

  • Besuchsgruppe Da-Sein

    Wer: 20 Realschüler aus Breuberg (14 - 15 Jahre)

     

    Zielgruppe: Senioren aus Breuberg und Umgebung

     

    Was:  Besuche in Pflegeheimen und zu Hause

     

    Zusammenfassung:

    Seit 2012 beschäftigen sich die Vierzehn- bis Sechszehnjährigen in Kooperation mit der Bürgerstiftung vor Ort mit dem Thema Altern. Nachdem der schulische Pflichtteil absolviert war, beschlossen die Schüler gemeinsam, den Kontakt zu den Senioren weiter aufrecht zu erhalten und organisieren nun generationsübergreifende Veranstaltungen. Dabei besuchen sie die Senioren nicht nur in den Pflegeheimen der Umgebung sondern auch zu Hause. Ob Hilfe am Computer, gemeinsames Einkaufen, Backen und Kochen oder Hilfe im Garten. Inzwischen sind die generationenübergreifenden Aktionen nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken.

    Die Jugendlichen dokumentieren kleine Anekdoten und Lebensweisheiten der Senioren in einem Buch, das später vielleicht einmal veröffentlicht werden soll. Von den Aktivitäten profitieren beiden Seiten – wenn auch vielleicht auf unterschiedliche Weise. Für viele der Schüler ist mittlerweile ein Beruf im Bereich Alten- und Gesundheitspflege näher gerückt: „Gerade für die Berufswahl kann ein Gespräch mit dem einen oder anderen älteren Semester sehr hilfreich sein“, berichtet eine Teilnehmerin. Für die Zukunft sind noch viele weitere Ausflüge und Besuche geplant, die das Generationenmiteinander bestärken sollen.

     

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Material, Busfahrten, Druckkosten.

     

    Pressekontakt: presse(at)children.de  

  • Escuelita Stralsund

    Wer: 20 Schüler des Hansa-Gymnasiums aus Stralsund (17 - 19 Jahre)

    Zielgruppe: Sozial benachteiligte Familien

     

    Was: Regelmäßigen Betreuung für benachteiligte Kindersowie Organisation eines Sommerferienprogramms

     

    Zusammenfassung: „Vorhang auf für die Kinder von der Escuelita!“ heißt es jeden Sommer in Stralsund. 

    Seit 2007 ist die „Escuelita“, übersetzt die „kleine Schule“, jeden Samstagvormittag für Kinder aus sozial schwachen Familien aus Stralsund geöffnet. Die Idee der kleinen Schule brachte Elisa damals aus ihrem Austauschschuljahr in Argentinien mit. Zurück in Deutschland sammelte sie eine Gruppe Jugendlicher zusammen, die mit ihr das Projekt verwirklichten. Unter der Betreuung von älteren Schülern des örtlichen Hansa-Gymnasiums können sozial benachteiligte Kinder in der Escuelita seitdem jeden Samstag vom gemeinsamen Frühstück bis zum Mittagessen lernen, spielen und unbeschwert ihre Freizeit verbringen.

     

    Weil die Escuelita-Kinder oft in den Ferien zu Hause bleiben und nicht in den Urlaub fahren können, kam den älteren Jugendlichen 2009 die Idee, die Betreuung im Sommer auszuweiten und eine Woche lang mit ihnen ein Theaterstück einzuüben und dieses auch aufzuführen. So lernen die zum Teil psychisch belasteten Kinder, Ängste zu überwinden und als Theatergruppe miteinander klarzukommen. Die letzte Vorstellung findet vor großem Publikum in der Stralsunder Altstadt statt und ist der Höhepunkt des Theatersommers. Und da können die Escuelita-Kinder allen zeigen, was sie so drauf haben!

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss Unterkunft und Verpflegung.

     

    Kontakt: presse(at)jugendhilft.de

  • Goethelieschen

    Wer: 27 Grundschüler aus Laudenbach (9 - 10 Jahre)

     

    Zielgruppe: Züchten von „Goethelieschen“ und Verkauf auf dem Wochenmarkt

     

    Was: Straßenkinder in Peru

     

    Zusammenfassung:

    Seit 2003 gibt es an der Hemsbacher Goetheschule die Schülerfirma „Goethelieschen KmbH“, die sich mit der Aufzucht und dem Verkauf von Fleißigen Lieschen beschäftigen. Vor dem Verkauf dieser sogenannten „Goethelieschen“ ist allerdings viel Arbeit, Fleiß und Organisation erforderlich. Die Viertklässler gewinnen Samen aus den alten Pflanzen, säen sie, und sorgen jeden Tag dafür, dass die Blumen genügend Wasser, Licht und Zuwendung bekommen. Anschließend kümmern sie sich um die Vermarktung ihrer Pflänzchen und haben neben ihrem Wochenmarktstand einen Lieferservice eingerichtet. 

    Mit dem Geld, das sie bei dem Verkauf der Goethelieschen einnehmen, unterstützen die Grundschüler das Straßenkinderprojekt Huch’uy Runa in Cusco, Peru. Dort wird armen Kindern ein Dach über dem Kopf und ein Schulbesuch ermöglicht. Um Geld einzunehmen, organisieren die Schüler außerdem einen Osterbasar und sammeln Pfandzettel beim örtlichen Supermarkt. Die Viertklässler leiten die Schülerfirma selbst wie eine „echte Firma“ - vom Kassenwart über das Presseteam haben die Grundschüler an alles gedacht.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Erde, Baumwolltaschen, Aufkleber, Bastelmaterial, Firmenorganisation.

     

    Homepage: http://www.goetheschule-hemsbach.de/Goethelieschen/firma_goethelieschen_start_index.htm

     

    Pressekontakt: presse(at)children.de  

    http://www.goetheschule-hemsbach.de/Goethelieschen/firma_goethelieschen_start_index.htm

  • Hilfe für Flüchtlinge

    Wer: Jugendliche aus Berlin

     

    Zielgruppe: Flüchtlinge in Berlin

     

    Was: Hilfe bei Behördengängen und Nachhilfe für Flüchtlinge

     

    Zusammenfassung: Seit Anfang 2012 unterstützt eine Jugendgruppe Flüchtlinge, die an Deutsch- und Integrationskursen des Kurdistan Kultur- und Hilfsvereins Berlin teilnehmen. Sie begleiten auch bei Behördengängen oder organisieren gemeinsame Freizeitaktivitäten wie Besuche in den Zoo oder Museen. Immer mit dem Ziel, die Integration und Partizipation der Flüchtlinge zu fördern.

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

  • Licht zum Lernen

    Wer: 15 Jugendliche aus Gladbeck (16 – 18 Jahre)

     

    Zielgruppe: Schüler in Sambia/Afrika

     

    Was: Bau von Photovoltaikanlagen und Spendenaktionen

     

    Zusammenfassung: Lernen im Dunkeln? Unvorstellbar an Schulen in Deutschland, ganz normal für Schüler in Sambia in Afrika. Die Schüler der „Sambia AG“ der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule aus Gladbeck kamen auf die Idee, mit Hilfe von Photovoltaikanlagen die Licht-Situation in den Klassenzimmern zu verbessern. In der Arbeitsgemeinschaft und im Technikunterricht eignen sich die 15 Jugendlichen das dafür notwendige Solar-Technikwissen an und setzen es bei ihrem Besuch im Juli 2013 gemeinsam mit den sambischen Schülern gleich in die Tat um.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit Lampen und Solarbatterien.

     

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

  • Porsche Junior Team

    Wer: Schülerfirma der Schule mit Förderschwerpunkt Lernen am Akazienhof in Falkensee

     

    Zielgruppe: Sozial benachteiligte Kinder aus Deutschland

     

    Was: Reparatur und Verkauf von alten Traktoren sowie Organisation von Ausflügen für sozial benachteiligte Kinder

     

    Zusammenfassung: Seit 2008 kümmert sich die Schülerfirma „Porsche Junior Team“ aus Brandenburg um rostige Traktoren, schraubt, schleift und pinselt solange, bis das Fahrzeug wieder wie neu glänzt und verkauft werden kann. Zweimal im Jahr organisieren sie einen Tag im Grünen für sozial benachteiligte Kinder. Kürbisse schnitzen, Erdbeeren pflücken, Pony reiten, Lagerfeuer und natürlich zahlreiche Probefahrten auf dem Traktor stehen dabei auf der Tagesordnung. 

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für die Ausflüge.

     

    Homepage: www.pjt-falkensee.de

     

    Pressekontakt: presse(at)children.de  

  • Proyecto la Bota

    Wer: 25 Jugendliche aus Freiburg (16 – 21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Kinderhort "Centro Educativo y Solidario La Bota" in Quito, Ecuador (Südamerika)

     

    Was: Solidaritätsarbeit, verschiedene Aktionen und Workshops

     

    Zusammenfassung: Geballte Kraft für Kinder in Ecuador: Im Großraum Freiburg sind die Schüler der Kaufmännischen Schulen Müllheim mit Weinernte, Marmeladekochen und vielen anderen Spendenaktionen aktiv. Mit Stellwänden, Vorträgen und selbst produzierten Kurzfilmen informieren sie über das Leben in Lateinamerika und über den Kinderhort in Quito, dem sie den Erlös spenden. Dort werden 50 Kinder von fünf bis 18 Jahren tagsüber betreut. Um den Kindern dort eine unbeschwerte Kindheit zu schenken, sammeln die Jugendlichen mit verschiedensten Aktionen Spenden. Seit 2009 wurden bereits über 25.000€ gespendet!

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit Spielzeug und Lernmaterialien.

     

    Homepage: www.ksm.snbh.schule-bw.de/index.php/begegnung-und-solidaritaet

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

     

     

     

  • Weltkinder

    Wer: 15 Jugendliche (16 - 21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Arme Kinder in München

     

    Was: Organisation eines Zeltlagers

     

    Zusammenfassung: In München sind 14,5 Prozent der Kinder von Armut gefährdet – eine Tatsache, die vielen Menschen in dieser „reichen“ Stadt gar nicht bewusst ist. Die Jugendgruppe „Weltkinder“ möchte deshalb  die Kinder, die in sozial schwierigen Verhältnissen aufwachsen, unterstützen und organisiert für sie das "Weltlager Zeltoffen". Hier haben sie die Möglichkeit, kostenlos an einem zehntägigen Zeltlager teilzunehmen, können zusammen spielen, am Lagerfeuer singen und sich vom Alltag erholen.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem zuschuss für das Zeltlager.

     

    Pressekontakt: presse(at)jugendhilft.de

  • Zamme essen, zamme satt sein

    Wer: 13 Schüler aus Wolfach (12 - 13 Jahre)

     

    Zielgruppe: Mitschüler der Förderschule Wolfach

     

    Was:  Kochen für Mitschüler

     

    Zusammenfassung: 

    Bis vor kurzem standen hier auch jeden Mittag einige Kinder vor der Tür und hofften, dass für sie etwas von dem leckeren Essen übrig blieb. Das lag nicht nur an den Kochkünsten der Schüler, sondern auch daran, dass viele ihrer Mitschüler zu Hause nur wenig zu essen bekommen und mittags oft sehr hungrig sind. Das wollten die jungen Köche ändern.

    Seit September 2012 kochen sie nun nicht mehr nur für ihren Kurs, sondern für alle Kinder in der Förderschule, die Hunger haben. Wichtig ist ihnen dabei, dass ihre Mitschüler das Essen nicht nur mitnehmen, sondern sich hinsetzen und gemütlich „zamme“ mit ihnen essen. Außerdem sind sie dabei, das Angebot auf ein kostenloses Frühstück auszuweiten. Dann muss niemand mehr bis mittags warten. 

    Natürlich achten die jungen Köche bei ihrem Essen auf Qualität. Zwar gibt es auch mal Schnitzel mit Pommes, aber vor allem wird viel mit frischem Gemüse gekocht. Das bauen einige der Schüler selbst auf einem nahe gelegenen Bauernhof an. Kräuter kommen natürlich aus dem selbst angelegten Schulgarten. Mittags wird dann fleißig geschnippelt und gebrutzelt, damit auch wirklich alle satt werden.

     

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Lebensmittel.

     

    Pressekontakt: presse(at)jugendhilft.de

2012
  • Aktion Wunschbaum e.V.

    Wer: 24 Jugendliche aus Tübingen (16 - 19 Jahre)

     

    Zielgruppe: Kinder bis 16 Jahren aus einkommensschwachen Familien in Tübingen

     

    Was: Geschenkaktion zum Nikolaus

     

    Zusammenfassung: Seit 2008 findet die Aktion Wunschbaum statt, die erstmals vom Jugendgemeinderat gestartet wurde und nun in einen Verein überführt wurde. Jedes Kind darf sich dabei etwas bis zu einem Wert von 30€ wünschen. Mit Hilfe von Spenden und der Unterstützung von Händlern können die Jugendlichen am Nikolausabend mittlerweile über 400 Kindern ihren Wunsch erfüllen. Zudem verteilt der Jugendverein Schulstarterkits und erfüllt Bildungswünsche.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt beim Versand der Wunschzettel sowie zusätzlichen Wünschen, die nicht durch Spenden gedeckt werden.

     

    Homepage: www.aktion-wunschbaum.de

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

  • Bewegt

    Wer: 21 Jugendliche aus Hamburg (18 – 21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Kinder und Jugendliche in Neu-Allermöhe

     

    Was: Gemeinsamer Umbau eines alten Bootshaus in Neu-Allermöhe zum Freizeitzentrum

     

    Zusammenfassung: Nachdem niemand wusste, was mit dem alten Bootshaus in Neu-Allermöhe passieren sollte, übernahm eine Gruppe Hamburger Jugendlicher spontan das Ruder: Von Boxen bis Mitternachtsfußball und Babysitting bieten die Jugendlichen nun ein großes Angebot für die Bewohner des Stadtteils an. Für die Zukunft planen sie, das Bootshaus in ein Stadtteil Café umzuwandeln, in dem auch Babysitting angeboten werden soll, damit sich die Erwachsenen mal eine ruhige Stunde gönnen können. Für die Kinder wollen sie eine Hausaufgabenhilfe organisieren und Kanutouren anbieten.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit der Ausstattung des Cafés.

     

    Homepage: www.facebook.com/juzena

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

  • Hilfsprojekt für Roma in Mazedonien

    Wer: 28 Schüler aus Nürtingen (18 Jahre)

     

    Zielgruppe: Am Existenzminimum lebende Romafamilien in Kriva Palanka

     

    Was: Hilfsgütertransporte und Aufbau eines Kindergartens

     

    Zusammenfassung: Ein Schüler des Technischen Gymnasiums Sindelfingen initiierte das Projekt im Jahr 2003 – er stammt selbst aus Kriva Palanka und kennt die Verhältnisse vor Ort. Ein Jahr später schickte dann die SMV des Gymnasiums den ersten Hilfsgütertransport nach Mazedonien. Das war der Auftakt eines nachhaltigen und über Jahre währenden Engagements. Die SMV hat in Kriva Palanka über die Zeit viel bewegt: Seit 2006 wird ein Kindergarten für Kinder der Roma bewirtschaftet und finanziert. Das Besondere dabei ist, dass auch mazedonische Kinder willkommen sind, deren Eltern sich den staatlichen Kindergarten nicht leisten können. So wird schon im Kindesalter der erste Schritt in eine gemeinsame Gesellschaft ohne Ausgrenzung getan.

     

    Mitglieder der SMV fahren regelmäßig nach Kriva Palanka und helfen dort selbst mit den Kindergarten in Stand zu halten oder neue Spielgeräte anzubringen. In diesem Jahr möchten die Schüler Toilettenhäuser und Trinkwasseranlagen in den Romavierteln ausbauen.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss zu den dafür nötigen Materialien.

     

    Homepage: futuRoma.com

     

    Pressekontakt: presse(at)children.de  

  • Jung und Alt im Zirkuszelt

     

    Wer: 20 Jugendliche aus Valdorf (12 - 15 Jahre)

     

    Zielgruppe: Bewohner des benachbarten Altersheims

     

    Was: Organisation eines Kinderzirkus in den Sommerferien

     

    Zusammenfassung: Seit 2005 vereint das Generationen-Zirkusprojekt Jung und Alt aus der Nachbarschaft. Die Jugendlichen des evangelischen Kinder- und Jugendzentrums Valdorf organisieren einen fünftägigen Kinderzirkus für 50 Kinder und laden zusätzlich die Senioren aus dem benachbarten Altersheim ein. Diese jedoch nicht als Zuschauer, sondern auch als aktive Teilnehmer. Gemeinsam wird geprobt, Kostüme entworfen, ein Programm entwickelt, gegessen und zum Abschluss gibt es eine große Aufführung am Ende der Woche.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt bei dem Kauf von Requisiten für die Aufführungen.

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

  • Kinder machen. ...

    Wer: 100 Kinder und Jugendliche aus Münzenberg (9 - 17 Jahre)

     

    Zielgruppe: Die Tafel vor Ort in Münzenberg

     

    Was: Stand mit Selbstgebasteltem auf dem Weihnachtsmarkt.

     

    Zusammenfassung:

    Michel aus Lönneberga macht nicht nur Streiche. An Weihnachten organisiert er auch einmal ein Essen für arme Menschen im Ort.  Als Lucas mit sieben Jahren in der Schule die Geschichte von Michel liest, ist er begeistert von der Idee. Schnell sammelt er Schwester, Freunde und einige Erwachsene zusammen und organisiert einen Stand mit Selbstgebasteltem auf dem Weihnachtsmarkt. Und das war erst der Anfang der Aktion „Kinder machen. ...“ 

    Aus der kleinen Aktion auf dem Weihnachtsmarkt ist mittlerweile eine große Initiative geworden, mit der sich eine wachsende Gruppe von Kindern seit 2007 für Kinder und Jugendliche in Not direkt vor Ort einsetzt. Unter dem Motto „Kinder machen. …“ denken sich die jungen Engagierten jedes Jahr ein neues Thema für ihre Spendenaktionen aus: Ein Zirkusprojekt, einen Lesewettbewerb mitsamt Buchveröffentlichung, eine Vernissage und 2012 nun eine große Benefizgala. Rund 100 Kinder und Jugendliche von sechs bis 18 Jahren sind beteiligt und jeder zeigt, was er so kann. Lucas Schwester präsentiert mit ihrer Turngruppe eine Turnshow, Lucas stellt mit ein paar Freunden den MiniBike-Sport vor und für die Moderation schreiben ein paar Jugendliche eine kleine Geschichte. Von der Idee über das Sammeln von Spenden bis hin zur Werbung und Durchführung der verschiedenen Aktionen liegt fast alles in den Händen der Kinder und Jugendlichen. Das Geld, das die jungen Engagierten bei ihren Aktionen einnehmen – mittlerweile über 10.000 Euro – spenden sie an den DRK Münzenberg.

     

     

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Dekoration, Musik und Catering.

     

    Homepage: http://www.initiative-wirmachen.de/

     

    Pressekontakt: presse(at)children.de  

  • MRT - The magic REP-Team

    Wer: Schülerfirma „MRT – The magic REP-Team“

     

    Zielgruppe: Behinderte Menschen in Südamerika und Afrika

     

    Was: Reperatur von ausgemusterten Hilfsmittel

     

    Zusammenfassung: Für Menschen mit Behinderung in Afrika oder Südamerika ist es oft schwer, ihren Alltag ganz ohne Hilfsmittel zu bewältigen. Sie werden oft ausgeschlossen, wenn sie keine Aufgabe in der Dorfgemeinschaft übernehmen können. Die Schülerfirma „MRT – The magic REP-Team“ sammelt seit 2010 alte Rollstühle, Rollatoren und Sauerstoffgeräte, repariert diese und versendet sie dann an Menschen aus Peru und Ruanda. So ermöglichen sie ihnen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Besonders stolz sind die Schüler auf ihr nachhaltiges Handeln. Durch die Wiederverwendung ausgemusterter Hilfsmittel aus Deutschland gehen sie verantwortungsvoll mit den Rohstoffen um.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt bei den Kosten für Reparaturmaterial und Fahrt- und Transportkosten nach Karlsruhe.

     

    Pressekontakt: presse(at)children.de  

     

  • Probier mal etwas anderes!

    Wer: 5 Jugendliche aus Bremen (15 - 18 Jahre)

     

    Zielgruppe: Jugendliche im Jugendhaus Hemelingen

     

    Was: Gemeinsames Kochen, Einkaufen und Essen für und mit Gleichaltrigen

     

    Zusammenfassung: “Fertiggerichte aus der Dose oder Tiefgefrorenes“: So sieht der Ess-Alltag vieler Kinder und Jugendliche im Bremer Stadtteil Hemelingen aus. Das ist oft teuer und meistens nicht gesund. Fünf Jugendliche kochen seit 2011 wöchentlich im Jugendhaus Hemelingen. Schon beim Einkauf wird darauf geachtet, möglichst regionale, frische und günstige Produkte zu erwerben. Die Jugendlichen aus unterschiedlichen sozialen Schichten fördern beim gemeinsamen Kochen nicht nur den Teamgeist, sondern es gibt auch eine leckere, warme Mahlzeit für jeden, der Hunger mitbringt.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit der Übernahme der Lebensmittelkosten.

     

    Kontakt: presse(at)jugendhilft.de

  • PULS Berlin - Das Sommercamp für junges Engagement

    Wer: 6 Jugendliche aus Berlin (18 – 20 Jahre alt)

     

    Zielgruppe: 20 – 30 Jugendliche aus Marzahn-Hellersdorf/Berlin

     

    Was: Einwöchiges Engagement-Lern-Camp, das Jugendliche zum Engagement motivieren will

     

    Zusammenfassung: Nicht nur selber machen, sondern auch andere zum Machen bewegen“: Das ist das Motto von sechs Jugendlichen, die das PULS-Sommercamp gemeinsam mit der Freiwilligenagentur Marzahn-Hellersdorf ins Leben gerufen haben. Seit 2010 organisieren sie jährlich für ca. 20 – 30 Jugendliche ein Camp, in dem sie kulturelle, soziale oder ökologische Projekte durchführen. Zu den breit gefächerten Aktionen zählen zum Beispiel Renovierungsarbeiten im Jugendzentrum oder ein gemeinsamer Ausflug mit Senioren. Das Ziel ist es, Jugendliche von Engagement zu begeistern. Viele der ehemaligen Teilnehmer engagieren sich noch heute dort, wo sie vor einiger Zeit das erste Mal einen Tag ausgeholfen haben.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt bei der Raum- und Busmiete sowie den Kosten für Flyer.

     

    Homepage: www.berlin.pulscamp.de

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

     

     

2011
  • Brasil 09

    Wer: 25 Jugendliche aus Ronnenberg (15 - 17 Jahre)

     

    Zielgruppe: Ihre brasilianischen Freunden in Porto

     

    Was: Verschiedenen Projekte z.B. ihr neues Projektvorhaben heißt „Fruticultura“

     

    Zusammenfassung:

    Im Jahr 2007 entschied sich die Abschlussklasse der Freien Waldorfschule Sorsum dazu, statt eine Abschlussfahrt zu machen, ein Entwicklungsprojekt in Brasilien aufzubauen: Brasil09! Heute beteiligen sich viele Jugendliche der Schule an dieser Initiative. Ihr erstes Projekt war der Bau eines Bildungszentrums. Dafür sammelten die Schüler mit verschiedenen Aktionen, Minijobs und Spenden über 100.000 €. 2009 errichteten sie dann gemeinsam mit brasilianischen Jugendlichen vor Ort das Bildungszentrum. 

    Die langjährige Freundschaft zu den Brasilianern als Motivation im Blick, startet Brasil09 nun sein neues Projekt: Fruticultura. In diesem Jahr wird Obstplantage angebaut; die Fruchtkooperative soll systematisch zu einer Genossenschaft ausgebaut werden. In speziell dafür angebotenen landwirtschaftlichen Kursen werden die jungen Brasilianer ausgebildet, so dass sie eigenverantwortlich die Genossenschaft führen können. Den Jugendlichen in Porto wird so ein erstes Einkommen garantiert und eine nachhaltige Zukunftsperspektive eröffnet.


    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für das Kursangebot zur landwirtschaftlichen Ausbildung der Jugendlichen in Porto.

     

    Homepage: http://www.brasil09.de/

     

    Pressekontakt: presse(at)children.de  

  • Gemeinsam Träume leben

    Wer: 12 Jugendliche aus Potsdam (16 – 18 Jahre)

     

    Zielgruppe: Kinder und Jugendliche in  Matola, Mosambik (Ostafrika)

     

    Was: Sponsorenlauf und Afrikafest in Potsdam

     

    Zusammenfassung: Seit vielen Jahren pflegt die Friedrich Ludwig Jahn Sportschule in Potsdam nun schon eine Partnerschaft mit Mosambik. Einmal im Jahr organisieren die Sportschüler einen Sponsorenlauf und ein Afrikafest – den Erlös bringt eine Schülerdelegation nach Mosambik. Im Jubiläumsjahr 2010 erliefen die Schüler rund 10.000 Euro. Es wurden neben dem Kauf von Schulmaterialien, Möbel und Sportgeräten auch eine Werkstatt eingerichtet, die den Jugendlichen vor Ort die Chance eröffnet, technische Fertigkeiten zu erwerben.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit Nähmaschinen und Möbel für die neue Werkstatt. 

     

    Homepage: www.sportschule-potsdam.de/running-for-help

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

     

     

     

  • Integration mal anders

    Wer: Zwei Zwölftklässlerinnen aus Ravensburg

     

    Zielgruppe: Asylbewerber und Migranten aus Ravensburg

     

    Was: Eigens entworfenes Programm mit Integrationskursen 

     

    Zusammenfassung: Eva und Marisa wollen dazu beitragen, dass Migranten und Asylbewerber, die keine Zuschüsse für staatliche Integrationskurse bekommen oder sich weiterbilden wollen, die Chance haben, sich hier in Deutschland zurecht zu finden. Die Lösung: Ein eigens entworfenes Kursprogramm nach Wünschen und Bedürfnissen der Migranten. Acht Termine gab es bereits in 2011: Vom Besuch im Landtag, über Koch- und Sprachkurse, Bewerbungskurse bis hin zum Polizeibesuch und den Vorbereitungen für den Einbürgerungstest.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt die Projektmacher mit Materialien für die Kurse.

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

  • Kinder helfen Kindern in Not

    Wer: 21 Jugendliche aus Baden-Baden (12 – 15 Jahre)

     

    Zielgruppe: arme Kinder in Rijeka/Kroatien

     

    Was: Bau eines Spielplatzes

     

    Zusammenfassung: Am Tag der offenen Tür im Februar 2011 putzten die Kinder des Pädagogiums Baden-Baden Schuhe. Die Schulaktion läuft unter dem Motto „Sklaverei in Rom“. Die Kinder möchten eine Ausstellung organisieren, sowie während den Sommerferien ein Theaterstück zu dem Thema schreiben und in Karlsruhe bei der Schultheaterwoche aufführen. Die eingenommenen Spenden werden nach Rijeka gespendet, um dort einen Spielplatz bauen für arme Kinder bauen zu lassen.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Stellwände für die Ausstellungen und andere Materialien.

     

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

  • Kulina e.V.

    Wer: 10 Jugendliche aus Berlin (19 – 21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Kinder und Jugendliche aus sozialen Brennpunkten Berlins

     

    Was: Gemeinsames einkaufen, kochen und essen

     

    Zusammenfassung: Was ist denn eigentlich gesundes Essen und schmeckt das überhaupt? Dieser Frage nähern sich die Jugendlichen von Kulina e.V. aus Berlin auf praktische Art und Weise: Gemeinsam mit Kindern ab 5 Jahren aus sozialen Brennpunkten in Berlin wird gesund eingekauft, gekocht und gegessen – und so das Bewusstsein für gesunde Ernährung geschärft. In Kochkursen, Exkursionen und Schulungen rund um das Thema „Gesunde Ernährung“ wird praktische Hilfe geleistet – und ein Denkprozess bei den Jüngsten in unserer Gesellschaft angeregt.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit Flyern und Lebensmitteln.

     

    Homepage: http://www.kulina-ev.de

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

  • Lutherix für XertifiX

    Seit 2006 trifft sich die Jugendgruppe „Lutherix für XertifiX“ jeden Freitag, um an ihren Spendenaktionen zu arbeiten. Durch den Kinderrechtsexperten Benjamin Pütter von MISEREOR wurden die Jugendlichen auf das Problem "Kinderarbeit in indischen Steinbrüchen" aufmerksam und sammelten vier Jahre Geld für ihr Anliegen. Nun wollen die engagierten Jugendlichen selbst nach Indien reisen und sich ein Bild von der Lage machen.

     

    Laut Pütter stammen ein Drittel aller Grabsteine hier in Deutschland aus indischen Steinbrüchen. Dort arbeiten viele Kinder unter 18 Jahren in Schuldknechtschaft unter schwersten Bedingungen. Mit dem Gütesiegel "XertifiX" , engagiert sich der Kinderrechtsexperte für Grabsteine, die ohne Kinderarbeit entstanden sind.

     

    Die Jugendlichen der evangelischen Luthergemeinde in Spandau wollen auch helfen. Sie basteln Schmuck, gießen Seifen, gestalten Einkaufstaschen und verkaufen ihre großen und kleinen Kunstwerke für den guten Zweck. Außerdem schrieben sie zwei Theaterstücke zum Thema und führten sie vor Publikum auf. Des Weiteren gestalteten sie vier Gottesdienste und diverse kleine Feste passend zum Thema.

     

    Alle Einnahmen spendeten sie ihrem Anliegen: den Kindern in indischen Steinbrüchen. So kamen über 15.000 € zusammen! Nun wollen die Jugendlichen der evangelischen Luthergemeinde sich selbst ein Bild über die Lage in "ihrem" Steinbruch Sadahalli in Indien verschaffen und im Oktober 2011 machen sie sich auf den Weg.

     

    JUGEND HILFT! unterstützt die Reise der Jugendlichen und finanziert Teile der Verpflegung in Indien.

     

    Pressekontakt: presse@jugendhilft.de

  • Sozialer Arbeitskreis (SAK)

    Wer: Jugendliche aus Stuttgart-Vaihingen (15 – 19 Jahre)

     

    Zielgruppe: Behinderte in Hamburg und Bratca, Rumänien

     

    Was: Schulunterricht für Senioren und Gesellschaftsnachmittage

     

    Zusammenfassung: Senioren als Schüler und Schüler als Lehrer? Wem das spanisch vorkommt der sollte sich den Sozialen Arbeitskreis (SAK) des Fanny-Leicht-Gymnasiums in Stuttgart-Vaihingen genauer anschauen. Die über 200 „Schüler“ sind alle über 60 Jahre alt, der Lehrer ist gerade mal 17. Neben Fächern wie „Denksport“ oder „Handy-Kurs“ organisiert der SAK auch Gesellschaftsnachmittage und Feste, die für die Begegnung genutzt werden können. Gegenseitige Vorurteile zwischen Jung und Alt haben so erst gar keine Chance.

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

  • Tschüss, bis nächsten Mittwoch! | ehem. Förderprojekt

    Wer: Schüler aus Vorhalle

     

    Zielgruppe: Menschen mit Behinderungen, aus der Einrichtung Kirchbergstraße

     

    Was: Mit einem integrativen Sportprogramm Menschen mit Behinderung helfen und sie in alltägliche Lebensvollzüge einbeziehen.

     

    Zusammenfassung: „Tschüss, bis nächsten Mittwoch“, so verabschieden sich die Schüler der Ganztagshauptschule in Vorhalle jede Woche von ihren zum Teil schwerbehinderten Freunden aus dem Wohnhaus Kirchbergstraße nach dem gemeinsamen Sport. Die Schüler denken sich eigene Sportspiele aus, die mit den Behinderungen der Bewohner der Kirchbergstraße zu vereinen sind, planen Wandertage und Grillfeste. So kommen die beiden Gruppen in Kontakt, lernen sich kennen und miteinander umzugehen.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für ein Tandemfahrrad, das für die gemeinsamen Sportstunden und Freizeitaktivitäten genutzt werden kann.

     

    Pressekontakt: presse(at)children.de  

2010
  • ¡Dos orejas para Latinoamerica! | ehem. Förderprojekt

    Wer: Jugendgruppe aus Unterspreewald

     

    Zielgruppe: Gemeinnützige Einrichtungen in Lateinamerika

     

    Was: Produktion und Verkauf einer Hörspielreihe

     

    Zusammenfassung: Seine Erfahrungen in einem Straßenkinderprojekt in Guatemala ließen den 19-jährigen Robert nicht los. Mit Freunden gründet er ein Projekt, um für die Lebensrealität in Lateinamerika zu sensibilisieren. ¡Dos orejas para Latinoamerica! ist eine kulturelle und politische Aufarbeitung der Geschichte Lateinamerikas in Form einer Hörspielreihe, die die Jugendlichen selbst schreiben, aufnehmen und verkaufen. Der Erlös geht an gemeinnützige Projekte in Lateinamerika.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für die Produktion der Hörspielreihe.

     

    Pressekontakt: presse(at)children.de  

  • "That's Art" - Fair Image Wettbewerb

    Wer: 18 Jugendliche aus Lörrach (16 – 17 Jahre)

     

    Zielgruppe:  tibetische Flüchtlingskinder                       

     

    Was: Verkauf von T-Shirts

     

    Zusammenfassung: Mit kreativen Ideen helfen. So könnte man das Motto der Schülerfirma Fair Image beschreiben. Sie bedrucken Fair-Trade T-Shirts mit Motiven und verkaufen diese. Mit dem Erlös wird tibetischen Flüchtlingskindern der Schulbesuch finanziert. Seit 2008 gibt es die Schülerfirma „Fair Image“an der Gewerbeschule Lörrach nun schon – seit der Gründung ist viel passiert: Mit ihrem WM-T-Shirt-Wettbewerb gewannen die Schüler 2010 den JUGEND HILFT! Preis. 2012 geht das Projekt in eine neue Runde!

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit dem Kauf von Fair-Trade T-Shirts.

     

    Homepagehttp://www.fair-image.com/

     

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

  • BASS macht Schule

    Wer: 15 Jugendliche aus Ansbach (16 - 21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Schüler aller Schulformen sowie Schüler mit und ohne Migrationshintergrund

     

    Was: Konzeption und Durchführung einer "Traumschule", um den Schulalltag ein wenig interessanter zu machen

     

    Zusammenfassung: Von einer Schule, in der Lernen Spaß macht, träumen viele. Mit dem Projekt „Traumschule“ nehmen Jugendliche aus Ansbach die Zukunft der Institution Schule selbst in die Hand.

    Eine Woche lang lernen Schüler aller Schulformen miteinander und voneinander: In der Traumschule wird kein Unterschied gemacht zwischen Hauptschülern und Gymnasiasten: Alle sitzen zusammen in einem Klassenzimmer, arbeiten gemeinsam an Biologie-Projekten und helfen sich gegenseitig bei Physikexperimenten.

    Die Traumschule gibt den Schülern die Möglichkeit, ihre eigenen Ideen in die Unterrichtsgestaltung einzubringen und Vorurteile zu überwinden. Lehrer und Schüler sind begeistert und können aus der Traumschule neue Impulse für den normalen Schulalltag mitnehmen. Organisiert wird die „Traumschule“ vom Bündnis Ansbacher Schülerinnen und Schüler (kurz: BASS e.V.), ein von Schülern gegründeter Verein, der bis heute nur aus Schülerinnen und Schülern besteht.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Verpflegung.

     

    Homepage: www.bass-ev.de

     

    Pressekontakt: presse(at)children.de  

  • Berlin Buddy Bears

    Wer: Schülerinnen aus Berlin

     

    Zielgruppe: Schüler aus Lagos, Nigeria/Afrika und Bedürftige in Berlin

     

    Was: Essensverkauf

     

    Zusammenfassung: Mädchen aus der Grundschule im Taunusviertel in Berlin haben an ihrer Schule einen „Bärenimbiss“ eröffnet und verkaufen dort einmal pro Woche Hotdogs, Brezeln oder Pizza für einen guten Zweck. Das meiste erwirtschaftete Geld spenden die Schülerinnen an ein Schulprojekt in Lagos, Nigeria. Ein weiterer Teil geht an eine Suppenküche in Berlin, weil die Mädchen auch bedürftige Menschen in ihrer direkten Umgebung unterstützen möchten.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss zu den Lebensmitteln.

     

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

  • Ein Recht auf Bildung

    Wer: SchülerInnen aus Vechta (10 – 12 Jahre)

     

    Zielgruppe: Arme Kinder im Ausland

     

    Was: verschiedene karitative, kreative Projekte und Konzerte

     

    Zusammenfassung:Die Viertklässler der Overberg-Grundschule setzen sich dafür ein, dass Kinder auf der ganzen Welt ein Recht auf Bildung haben. Mit verschiedenen Aktionen sammeln die Grundschüler Geld für Organisationen, die die Rechte der Kinder weltweit unterstützen. Auf einem Stadtfest in Vechta verkauften sie Lose und selbstbemalte Kieselsteine. Mit dem Erlös ermöglichten sie Kindern in Ruanda den Besuch einer weiterführenden Schule. Die Viertklässler wissen, dass Bildung für Kinder eine zentrale Möglichkeit ist, um aus der Armut herauszukommen.

     

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

  • Ein Zirkus für Ocotal

    Wer: 12 Jugendliche aus Wiesbaden (16 – 21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Straßenkinder und arme Jugendliche aus dem Ocotal, Nicaragua (Mittelamerika)

     

    Was: Freizeitbeschäftigung für Jugendliche und kultureller Austausch

     

    Zusammenfassung: Die jungen Künstler des Wiesbadener Kinder- und Jugendzirkus engagieren sich seit 2010 für ein Zirkusprojekt für Straßenkinder im Ocotal. Mit ihren Auftritten sammelten sie bisher über 12.500 € Spenden. Die Jugendlichen reisen auch immer wieder selbst nach Nicaragua, um gemeinsam mit den nicaraguanischen Jugendlichen zu trainieren, Zirkusworkshops für Kinder in armen Stadtvierteln anzubieten und vor Ort zu helfen. Durch den Zirkus erfahren viele benachteiligte Kinder zum ersten Mal Anerkennung und entwickeln Selbstvertrauen.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit Verpflegung und Miete der Halle.

     

    Homepage: www.zirkus-wiesbaden.de/partnerprojekt-circo-ocolmena.html

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

  • Hilfsgütertransport in das Kosovo

    Wer: Jugendliche aus Wangen (16 – 21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Junge Menschen im Kosovo                                                         

     

    Was: Hilfsgütertransport in den Kosovo

     

    Zusammenfassung: Jugend für Zukunft ist ein von Jugendlichen gegründeter Verein, der sich seit Jahren für junge Menschen im Kosovo einsetzt. Die medizinische Versorgung der kosovarischen Bevölkerung ist katastrophal. Auch Schulen sind oft unzureichend eingerichtet. Die Jugendlichen schrieben Ärzte, Universitäten und Krankenhäuser in Deutschland an und baten um Sachspenden. Die gespendeten medizinischen Geräte und Materialien, wie Krankenbetten, Defibrillatoren und insgesamt 93 PCs wurden von einem Transporter in das Kosovo gebracht und von den Jugendlichen selbst an bedürftige Stellen verteilt.

     

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

  • Junge Flüchtlinge aktiv

    Wer: 12 Jugendliche mit Flüchtlingshintergrund (16 - 21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Neu angekommene Flüchtlinge

     

    Was: Organisation von Freizeitaktivitäten in München

     

    Zusammenfassung: Jugendliche Flüchtlinge sind oft alleine und verzweifelt, wenn sie in Deutschland ankommen. Eine Gruppe von jungen Flüchtlingen, die schon länger in Deutschland leben, unterstützt die Neuankömmlinge in München. Dreimal pro Woche holen sie die Jugendlichen in ihrer Unterkunft ab und  gehen mit ihnen ins Freizeitheim, trainieren im Fitnessraum oder erklären ihnen die Nutzung von Internet und E-Mail und unterstützen sie beim Schreiben von Bewerbungen oder Behördengängen.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Ausflüge.

     

    Pressekontakt: presse(at)children.de  

  • Schülerstiftung Courage

     

    Wer: 17 Schüler und Schülerinnen aus  Münster (16 - 18 Jahre)

     

    Zielgruppe: Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Münster

     

    Was: Der Abiturjahrgang gründete die Stiftung Courage mit dem Schwerpunktthema Bildung.

     

    Zusammenfassung:

    Aus dem Überschuss der Abiklasse gründete der Abiturjahrgang 2006 des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Münster eine Schülerstiftung.

    Mit der Stiftung Courage wollen die Schüler Zeichen setzen. Schwerpunkt ist die Bildungsarbeit: Die Schüler bieten Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund eine neue Perspektive. So initiierten sie Backworkshops und Sportprogramme und seit 2008 auch ein Patenprojekt für Schüler in ihrem Stadtteil.

    In den Ferien organisieren sie ein buntes Workshopprogramm für Kinder mit den unterschiedlichsten Hintergründen. Es werden auch weiterhin Gelder für die Stiftung gesammelt. Der Überschuss der Abi-Kasse war erst der Startschuss für ein langfristiges Engagement der Schüler.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für ihre Öffentlichkeitsarbeit, Ferienworkshops, ihr Patenprojekt sowie Leseabende.

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

2009
  • Baucamp Ikwezi Lokusa

    Wer: 15 Jugendliche aus ganz Deutschland

     

    Zielgruppe: Kinder in einem Township in Südafrika

     

    Was: Bau eines Kindergartens

     

    Zusammenfassung: Lady Zoleka lebt in einem Township in Südafrika und hat sich mit viel Mühe und Geduld ein Stück Land von der Gemeinde erkämpft – hier möchte sie einen Kindergarten bauen. Hilfe erhielt sie dabei von IDEM – einem globalen Netzwerk junger Menschen, die einen Beitrag für eine gerechtere Welt leisten möchten. Über die Internetplattform fanden sich 15 Jugendliche aus ganz Deutschland zusammen, die über 5.000 Euro sammelten und 2008 vor Ort tatkräftig beim Bau mithalfen. Nun soll der Grundstein für ein zweites Haus gelegt werden.

     

    Pressekontakt: presse@jugendhilft.de

  • Ein Feriencamp für Straßenkinder

    Wer: Jugendliche aus Hannover (16 – 21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Straßenkinder in Tallinn, Estland                                                           

     

    Was: Bau eines Ferienzentrums in Tallinn, Estland

     

    Zusammenfassung: Seit vielen Jahren engagieren sich Oberstufenschüler der Waldorfschule Hannover-Maschsee für ein besseres Leben der Straßenkinder in Tallinn. Die Schüler haben ein Ziel. Mit ganzer Kraft sammeln sie Gelder für Baumaterialien, um an dem Ferienzentrum für Straßenkinder weiterzubauen. Seit 2001 entsteht das Ferienzentrum für Straßenkinder auf Saaremaa, der größten estnischen Insel. Dort arbeiten die Hannoveraner in den Ferien gemeinsam mit den Straßenkindern.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Baumaterialien.

     

    Homepage: www.elagu-elu.de

     

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

  • Gelebte Integration

    Wer: 23 Jugendliche aus Kassel (18 – 21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Mädchen in der fünften Jahrgangsstufe

     

    Was: Nachhilfe für einen höheren Schulabschluss und gemeinsame Aktivitäten

     

    Zusammenfassung: Die 18-jährige Nuray möchte dafür sorgen, dass mehr Kinder aus sozial schwachen und Migranten-Familien das Abitur machen. Deshalb entwickelte sie an der Leibnizschule in Wiesbaden das Projekt „Crossing the Bridge“: 23 Mitschüler aus der Oberstufe unterstützen Mädchen aus der fünften Jahrgangsstufe. Die Mentorinnen betreuen ihre Schützlinge bei den Hausaufgaben, aber auch bei anderen alltäglichen Problemen. Gemeinsame Ausflüge, wie ins Mathematikum in Gießen, stärken den Zusammenhalt der Beteiligten.

     

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

  • Integrationslotsen – Helfen im Alltag

    Wer 10 Jugendliche aus Bad Doberan (17 - 21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund
     

    Was: Persönliche Hilfe für die Kinder und Familien, sich zurechtzufinden und Freude und Ruhe in der neuen Umgebung zu finden.

     

    Zusammenfassung: Die „Integrationslotsen“ helfen Kindern und ihren Familien mit Migrationshintergrund im behördlichen, schulischen und privaten Bereich durch individuelle Betreuung. 1 - 2 mal pro Woche trifft sich ein Lotse mit seinen 2-3 Paten. Sie helfen den Kindern, die deutsche Sprache leichter zu erlernen und unternehmen außerdem mit den Kindern Ausflüge in die Natur und ins Seniorenheim. Vielen Familien wurde durch die Hilfe der Integrationslotsen das Einleben in Deutschland viel angenehmer gemacht.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit Geldern für Fahrtkosten bei Ausflügen mit den Kindern sowie Ausstattung des Kinderbusses.

     

    Homepage: https://www.facebook.com/pages/Integrationslotsen-Bad-Doberan/291149901036079?

     

    Kontakt: presse(at)jugendhilft.de

  • Lauf für ein Leben

    Wer: Schüler der Volksschule Eiselfing (14 - 16 Jahre)

     

    Zielgruppe: Indigenas in Ecuador

     

    Was: Organisation des Spendenlaufs "Lauf für ein Leben"

     

    Zusammenfassung: Echten Körpereinsatz für ihr Projekt zeigten die Schüler der Volksschule Eiselfing. Gemeinsam mit Schülern aus anderen Schulen sowie Lehrern und Eltern starteten sie bereits zum 18. Mal den „Lauf für ein Leben“. Im ersten Jahr nahmen an dem Lauf nur 4 Klassen teil, beim 2. Lauf waren es dann alle Schüler der Schule und im 3. Jahr kamen schon Schulen aus der Umgebung, um sich zu beteiligen. Jeder Schüler vereinbart mit Sponsoren ein Kilometergeld, dass nach dem Lauf gespendet wird. 

    In den letzten 20 Jahren haben die Schüler ca. 1,5 Millionen Euro für LAND FÜR INDIOS in Ecuador aufgebracht. Damit können die Indigenas in Ecuador die steilen Berghänge in den Andentälern aufforsten.

    Außerdem informieren sich die Schüler selbst und andere über die prekäre Lebenssituation der Indios in Lateinamerika und halten durch Besuche und Briefe regelmäßig Kontakt.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Verpflegung der Läufer und Helfer.

     

    Homepage: www.lauf-fuer-ein-leben.de

     

    Kontakt: presse(at)jugendhilft.de

     

     

  • Orientierungshilfe für Rollstuhlfahrer | ehem. Förderprojekt

    Wer: Jugendliche aus Koblenz (16 – 21 Jahre)

     

    Zielgruppe:  Rollstuhlfahrer                                

     

    Was: Navigationsgerät zur barrierefreien Fortbewegung

     

    Zusammenfassung: Treppen, Drehtüren oder hohe Bordsteine können für Rollstuhlfahrer schnell zu unüberwindbaren Hindernissen werden. Ein Navigationsgerät könnte hier helfen, dachten sich Marie und Sophie aus Koblenz. Für ihre Heimatstadt Koblenz haben die Schülerinnen das erste Navigationssystem speziell für Rollstuhlfahrer entwickelt: das Navibil. Es lotst den Nutzer über eine rollstuhlfreundliche Route durch die City und informiert zusätzlich über Hindernisse, Straßenbelag, Steigungen, behindertengerechte Toiletten, Parkplätze und Restaurants.

     

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

  • Schuhe putzen für Kinder "ohne" Schuhe

    Wer: 5 Mädchen aus Borken (11 - 12 Jahre)

     

    Zielgruppe: Sozial benachteiligte Kinder aus Borken

     

    Was: Schuhputzaktionen, um Geld für ärmere Kinder zu sammeln

     

    Zusammenfassung: Viele Kinder in der Dritten Welt müssen durch Schuhe putzen ihr Überleben sichern. Den Mädchen aus Borken geht es finanziell zwar viel besser, aber sie putzen trotzdem Schuhe - für Kinder ohne Schuhe.  Sie wollen sozial benachteiligten Kindern aus ihrer Umgebung neue Schuhe kaufen und sammeln für diesen Zweck Geld durch Schuhputzaktionen auf der Straße.  Mit Partner-Geschäften haben sie besonders günstige Konditionen ausgehandelt. Möglichst viele Kinder sollen auf diese Weise neue Schuhe bekommen, die sie sich sonst nicht leisten könnten.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Engagement der Jugendlichen und wünscht viel Erfolg!

     

    Pressekontakt: presse(at)jugendhilft.de

  • Urlaub für rumänische Kinder

    Wer: Jugendgruppe aus Dresden

     

    Zielgruppe: 30 Kinder aus dem rumänischen Sibu

     

    Was: Organisation eines Ferienlagers in Rumänien

     

    Zusammenfassung: Seit zwölf Jahren organisiert eine Jugendgruppe aus Dresden jeden Sommer ein Ferienlager. Gemeinsam mit einer rumänischen Partnerorganisation laden sie 30 bedürftige Kinder aus Rumänien für 10 Tage dahin ein. Dort können die Kinder ihrem Alltag entfliehen, Spaß haben und sich erholen. Die Dresdner möchten aber auch das Selbstwertgefühl der Kinder stärken und ihnen die Möglichkeit geben, über ihre Ängste und Sorgen zu sprechen.

     

    Pressekontakt: juegndhilft@children.de

2008
  • Klinikclowns

    Wer: 8 Jugendliche aus Neuburg (12 - 18 Jahre)

    Zielgruppe: Patienten der Kinder-und Erwachsenenklinik in Neuburg

     

    Was: Aufhellen des Klinikalltags für die Patienten durch Clown-Aufführungen z.B. mit Seifenblasenspielen oder Zaubertricks

     

    Zusammenfassung:

    Jeden Freitag wird die Klinik Neuburg zum Zirkus: Zehn junge Menschen verwandeln sich in rotnasige Komödianten und legen los - ganz nach der Devise „Lachen ist die beste Medizin“. Wenn die Clowns die Ärzte mit einem Schaumstoffhammer „untersuchen“, das kranke Frosch-Kuscheltier gesund machen, witzige Bilder malen oder Lieder singen, können die jungen Patienten für eine Weile ihre Krankheit vergessen.

    Für diesen Einsatz freut sich jeder auf sie und auf die gelungene Abwechslung zum meist tristen Krankenhausalltag.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einer Fortbildung der jungen Clowns bei einem professionellen Motivationstrainer und Clown, wo sie sich neue Tricks aneignen können und ihr Gruppengefüge stärken können.

     

    Homepage: www.juze-nd.de

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

  • Sozialer Tag - Schüler Helfen Leben e.V.

    Wer: 40 Jugendliche aus Neumünster (18 – 21 Jahre)

     

    Zielgruppe: Jugendliche in Südosteuropa

     

    Was: Kultureller Wissensaustausch und soziale Tätigkeiten

     

    Zusammenfassung: Praktische Erfahrungen außerhalb der Schulzeit zu sammeln ist für viele Jugendliche sehr wichtig. 40 Jugendliche von Schüler Helfen Leben e.V. organisieren den Sozialen Tag und motivieren dabei andere Schüler, dabei Gutes zu tun. Denn mit dem Lohn ihrer Arbeit unterstützen die Jugendlichen Projekte in Südosteuropa. Schüler Helfen Leben e.V. wurde 1992 von Jugendlichen gegründet, um Menschen im ehemaligen Jugoslawien zu unterstützen. Auch heute noch widmet sich der Verein den Problemen in dieser Region. Insgesamt fast 20 Millionen Euro konnten bisher durch den Sozialen Tag für Projekte in Südosteuropa eingenommen werden.

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss zur Verpflegung.

     

    Homepage: www.schueler-helfen-leben.de

     

     

    Kontakt: presse(at)children.de  

2007
  • Brasilien-AG

    Wer: 20 Jugendliche aus Tübingen (15 - 16 Jahre)

     

    Zielgruppe: Straßenkinderprojekt „Gonzalinho“ in Brasilien

     

    Was: Verschiedene Spendenaktionen und Infoveranstaltungen

     

    Zusammenfassung:

    Durch Vorträge, einen eigens gedrehten Dokumentarfilm, Foto-Ausstellungen und Kuchenverkäufe sammeln die mittlerweile 24 Mitglieder der AG Geld für das Projekt in Brasilien. Von den Spenden konnten bisher eine regelmäßige Tagesbetreuung, ein Kinderhaus sowie ein Gemeinschaftsgarten für die Kinder in Brasilien finanziert werden. Auch für Kinder mit Handicap ist das Projekt offen, zum Beispiel wird ein halbblinder Junge mitbetreut. 

    Das Besondere: nicht nur in Deutschland sind Jugendliche für das Projekt aktiv. Direkt vor Ort engagieren sich brasilianische Schüler und Schülerinnen für die Kinder von „Gonzalinho“. Einmal im Jahr organisieren die deutschen Jugendlichen einen Austausch mit ihren brasilianischen Partnern. In einem Jahr erhalten die Jugendlichen Gastbesuch aus Brasilien, in dem folgenden Jahr besuchen sie selbst das Projekt vor Ort. So bleibt die Motivation auf beiden Kontinenten hoch. Mit Portugiesisch-Unterricht und Landeskunde bereiten die Schülerinnen und Schüler der Brasilien AG sich zwei Jahre lang auf den Austausch vor.

     

    2007 wurde die Brasilien AG mit dem JUGEND HILFT! Preis ausgezeichnet. Auch dieses Jahr fördert JUGEND HILFT! das besondere Engagement der Jugendlichen und unterstützt das Projekt bei dem Bau eines Zauns um das Kinderhaus.

     

     

    Förderung: JUGEND HILFT! unterstützt das Projekt mit einem Zuschuss für Wandfarbe, Holz, Werkzeug, Material für Hochbeete.

     

    Homepage: http://brasilienprojekt.org/

     

    Pressekontakt: presse(at)children.de